Jahresabschluss per 31. Dezember 2015

Nettoverlust des Konzerns von 10,4 Millionen Euro im Berichtszeitraum 2015

Liquide Mittel von 10,4 Millionen Euro per 31. Dezember 2015, verstärkt durch eine Kapitalerhöhung in Höhe von 6,5 Millionen Euro im Januar 2016

Demonstrationsanlage Leuna: Bauvorhaben läuft, erste Produktions-Chargen werden im Herbst 2016 erwartet

Erste industrielle Produktionsanlage (IBN-One): Planung läuft, Produktion wird in drei Jahren beginnen.

 

 

Evry, der 30. März 2016 – Global Bioenergies (Alternext Paris: ALGBE / berechtigt PEA-PME) veröffentlicht seinen auf der heutigen Verwaltungsratssitzung angenommenen Jahresabschluss 2015.

 

  • Konzernstruktur per 31. Dezember 2015

Image 1 - DE

 

Der Bericht mit der Präsentation der Aktivität und des Jahresabschlusses der Muttergesellschaft für den Berichtszeitraum 2015 sowie dem konsolidierten Konzernabschluss für denselben Berichtszeitraum stehen auf der Website von Global Bioenergies unter „Investoren/Mitteilungen“ zur Verfügung. Mit der freiwilligen Präsentation des konsolidierten Konzernabschlusses stellen wir Wirtschaftsdaten über die Aktivität von Global Bioenergies in vereinfachter bereit.

 

  • Gewinn- und Verlustrechnung des Konzerns per 31. Dezember 2015

Image 2 - DE

  • Betriebliche Erträge

 

1,3 Millionen Euro betriebliche Erträge entsprechen dem Umsatz mit den Industriekonzernen Audi und Synthos, Partner von Global Bioenergies bei den Programmen für Isobuten bzw. Butadien.

 

Zu diesem Umsatz kommen 0,9 Millionen Euro Subventionen hinzu, die von der französischen Regierung und von der deutschen Bundesregierung gewährt wurden (5,3 Millionen Euro Finanzierung werden bis September 2017 bereitgestellt).

 

  • Betriebliche Aufwendungen

 

Die betrieblichen Aufwendungen weisen einen Anstieg um 1,6 Millionen Euro auf, teilweise durch zusätzliche Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Pilotprojekt und der Demonstrationsanlage.

 

  • Bilanz des Konzerns per 31. Dezember 2015

Image 3 - DE

  • Anlagevermögen (+3,5 Mio. €)

Aus der Bilanz von Global Bioenergies ist ersichtlich, dass das Anlagevermögen ansteigt. Dies ist vor allem auf den Baubeginn der Demonstrationsanlage Leuna im zweiten Quartal
2015 zurückzuführen.

 

  • Verbindlichkeiten (+6,2 Mio. €)

2015 hat der Konzern eine Anleihe aufgenommen, um einen Teil seiner Aktivitäten zu finanzieren. Ein Darlehen von 4,4 Millionen Euro wurde bei einem Konsortium von vier französischen Banken zur Unterstützung der Finanzierung der Demonstrationsanlage Leuna aufgenommen. Der Konzern hat ebenfalls ein zinsloses Innovationsdarlehen (Prêt à Taux Zéro Innovation) von 1,4 Millionen Euro von Bpifrance erhalten, um die Laboraktivitäten im Hinblick auf die Verbesserung des Isobuten-Programms zu finanzieren. Nicht zuletzt hat
Global Bioenergies 1,7 Millionen Euro als rückzahlbaren Vorschuss von der französischen Agentur für Umwelt und Kontrolle des Energieverbrauchs (ADEME) erhalten, nachdem sie die zwei wichtigsten Meilensteine des Projekts BioMA+ validiert hatte.

 

  • Umlaufvermögen (-5,8 Mio. €)

Die liquiden Mittel des Konzerns belaufen sich per 31. Dezember 2015 auf 10,4 Millionen Euro. Zum Vergleich beliefen sich die liquiden Mittel des Konzerns per 31. Dezember 2014 auf
15,7 Millionen Euro.

  • Cashflow des Konzerns

Image 4 - DE

Der Saldo aus Ein- und Auszahlungen des Konzerns weist im Berichtszeitraum 2015 einen Rückgang von 5,5 Millionen Euro bei den liquiden Mitteln für das laufende Geschäftsjahr
2015 auf. 2014 belief sich der Rückgang auf 8,1 Millionen Euro.

 

  • Markante Entwicklungen im Berichtszeitraum 2015 und neueste Ereignisse

Im industriellen Bereich

 

  • Gründung des Unternehmens IBN-One

 

Im Mai 2015 haben Global Bioenergies und Cristal Union (zweitgrößter Zuckerproduzent Frankreichs, seit 2011 am Kapital von Global Bioenergies beteiligt) ihre Interessen in einem Joint Venture vereint, um das erste -Werk für biobasiertes Isobuten Frankreichs zu bauen und zu betreiben. Das Unternehmen heißt IBN-One und gehört zu gleichen Teilen den beiden Konzernen. Es bildet eine Brücke zwischen der Zuckerindustrie und der Petrochemie. Das Werk von IBN-One wird eine jährliche Produktionskapazität von 50.000 Tonnen biobasiertem Isobuten haben und könnte in drei Jahren betriebsbereit sein.

 

  • Baubeginn der industriellen Demonstrationsanlage in Deutschland

 

Die Planung der Demonstrationsanlage wurde im ersten Quartal 2015 abgeschlossen. Die Bauarbeiten begannen gleich im Anschluss. Die ersten Module wurden im Oktober am Betriebsstandort in Empfang genommen und die Installation des Fermenters mit 5000 Litern konnte vor dem Jahresende, 40 Tage früher als geplant, fertiggestellt werden. Der Bau soll in diesem Sommer abgeschlossen und die ersten Isobuten-Produktions-Chargen sollen ab Herbst 2016 produziert werden.

  • Lieferung der ersten Isobuten-Produktions-Chargen an Industriekunden

 

Bei den seit dem letzten Quartal 2014 durchgeführten Fermentationsdurchläufen in der industriellen Pilotanlage Pomacle-Bazancourt konnten die ersten Chargen Isobuten auf Biobasis produziert werden. Sie wurden im Rahmen einer Partnerschaft für die Produktion von Zusatzstoffen für Farben an Arkema geliefert.

Der Konzern hat sich darüber hinaus darauf konzentriert, aus dem in Pomacle-Bazancourt produzierten Isobuten Isooctan zu synthetisieren. Dieser Kraftstoff kann ohne anteilsmäßige Begrenzung in Benzinfahrzeugen verwendet werden. Die ersten Liter dieses erneuerbaren Kraftstoffs wurden an den Automobilhersteller Audi geliefert, mit dem der Konzern seit Anfang 2011 zusammenarbeitet.

Schließlich wurden mit der Lieferung von Proben an den Französischen Ausschuss für Butan und Propan (CFBP) die Weichen für die Einbeziehung des erneuerbaren Isobutens in das gewerbliche Butan gestellt.

Zahlreiche weitere Industriebetriebe aus verschiedenen Bereichen haben seitdem um Proben des fermentativ hergestellten Isobutens gebeten.

 

Im Bereich von FuE

 

  • Verbesserung der Ausbeute und der Produktivität des Isobuten-Verfahrens

 

2015 haben die im Labor und am industriellen Pilotstandort von Pomacle-Bazancourt durchgeführten Arbeiten in zwei wichtigen Etappen zum Durchbruch geführt. Diese Etappen wurden von der französischen Agentur für Umwelt und Kontrolle des Energieverbrauchs (ADEME) validiert. Im Sommer 2015 hat das Verfahren 70 % der vorgesehenen gewerblichen Ausbeute erreicht.

 

  • Diversifizierung der von den Verfahren nutzbaren Ressourcen

 

Zunächst hat sich der Konzern darauf konzentriert, das Verfahren unter Verwendung von Glukose zu verbessern. Im Juli hat der Konzern bekannt gegeben, dass es ihm gelungen ist, das Isobuten-Verfahren an Saccharose anzupassen. Die Anpassung des Isobuten-Verfahrens an Saccharose war eine Grundvoraussetzung für die Umsetzung des ersten Werkes IBN-One, das industriellen Zucker verarbeiten wird.

 

Als weiterer Schritt in diese Richtung gilt die Anpassung des Verfahrens an Zucker der sogenannten „2. Generation“. Auf diese Weise kann auf kostengünstige Rohstoffe aus Ressourcen zurückgegriffen werden, die nicht als Nahrungsmittel verwendet werden können. Im Verlauf des ersten Halbjahres hat der Konzern vorbereitende Labortests zur Prüfung der Kompatibilität der Proben von neun auf drei Kontinenten niedergelassenen Unternehmen durchgeführt, die sich als vielversprechend erwiesen haben. Im August wurde mit der Ankündigung der Anpassung des Isobuten-Verfahrens an Xylose, den „Zucker aus Holz“, ein neuer Durchbruch erzielt.

 

Schließlich hat der Konzern Ende 2015 zwei neue Vereinbarungen über die Anpassung der Technologie von Global Bioenergies an Industrieabfälle wie Kohlenmonoxid oder -dioxid unterzeichnet. Diese neuen Vereinbarungen wurden mit den langjährigen Partnern Audi bzw. LanzaTech geschlossen.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Global Bioenergies hat im Januar 2016 eine Kapitalerhöhung mittels Privatplatzierung durchgeführt. Dabei wurden 274.931 neue Aktien zu einem Preis von 23,70 € pro Stück ausgegeben, was einen Gesamtbetrag von etwa 6,5 Millionen Euro ergibt. Die so aufgenommenen Mittel werden verwendet, um die Entwicklung des Isobuten-Verfahrens abzuschließen und die Markteinführung zu lancieren.

 

François-Henri Sahakian, Verwaltungs- und Finanzleiter von Global Bioenergies, erklärt: „Nach der Kapitalbeschaffung im Januar 2016 und unter Berücksichtigung der noch ausstehenden
5,3 Millionen EUR öffentlicher Förderungen geht unsere sind wir nun über den Bau und die Inbetriebnahme der Demonstrationsanlage Leuna hinaus finanziert. Wir gehen davon aus, dass dieses Ereignis ein wichtiger Meilenstein in Schaffung von Werten für die Gruppe ist und das nächste Kapitel aufschlagen wird, in dem die kommerzielle Einführung den wichtigsten Platz einnimmt.“

 

Marc Delcourt, Mitbegründer und CEO von Global Bioenergies, erklärt: „Seit September 2014 steuerte das Unternehmen aufgrund der sinkenden Ölpreise durch ein turbulentes Umfeld. Wie bei allen Unternehmen des Sektors ist der Aktienkurs von Global Bioenergies stark gefallen. Seit einigen Wochen haben wir eine deutliche Beruhigung beobachtet. Wir bleiben unseren Ambitionen treu, eines der führenden Unternehmen des Energie- und Umweltwandels zu sein vor dem Hintergrund des gestiegenen Umweltbewusstseins seit COP21, das mit den gegenwärtigen Temperaturrekorden zunehmend dringlich wird.

Über GLOBAL BIOENERGIES

Global Bioenergies ist eine der wenigen Firmen weltweit und die einzige in Europa, die fermentative Verfahren zur Umwandlung von erneuerbaren Rohstoffen in Kohlenwasserstoffe entwickelt. Das am weitesten fortgeschrittene Programm betrifft ein Verfahren zur Produktion von Isobuten, einer der wichtigsten petrochemischen Grundstoffe, aus dem Kunststoffe, organisches Glas, Elastomere und Treibstoffe hergestellt werden können. Global Bioenergies verbessert derzeit die Leistungsfähigkeit dieses Prozesses, führt Tests in ihrer Pilotanlage durch, hat mit dem Bau einer industrielle Demonstrationsanlage in Deutschland begonnen und bereitet die erste voll-skalierbare Produktionsanlage in einem IBN-One genannten Joint Venture mit Cristal Union vor. Das Unternehmen konnte auch seine Erfolge mit Propylen und Butadien, beide aus der Familie der gasförmigen Alkene und Hauptmoleküle der petrochemischen Industrie, wiederholen. Global Bioenergies ist an der Pariser Börse Alternext gelistet (FR0011052257) und Bestandteil des Alternext Oseo Innovation Index.

 

Erhalten Sie die Finanzinformationen von Global Bioenergies aus erster Hand.
Melden Sie sich auf unseren Webseiten www.global-bioenergies.com an.

Folgen Sie uns über Twitter: @GlobalBioenergi

Kontakt

GLOBAL BIOENERGIES
François-Henri SAHAKIAN
Finanzvorstand
Tel: +33 1 64 98 20 50
Email: invest@global-bioenergies.com

icon_pdf Download PDF